Frank Frick

Frank Frick studierte bis 1991 Politikwissenschaften an der Universität Bonn und der Freien Universität Berlin. Danach war er ab 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeit und Technik. Seit 1994 arbeitet er in der Bertelsmann Stiftung. Zunächst als Projektmitarbeiter in den Bereichen Beschäftigung, Arbeitsmarktpolitik, soziale Marktwirtschaft. Ab 2005 als Projektleiter  für die „Agenda Moderne Regulierung“ und ab 2008 als Director des Bereichs „Good Governance.“ 2009 übernahm Frank Frick die Position des Directors für das Programm „Zukunft der Beschäftigung / Good Governance.“ In dieser Zeit war er u.a. verantwortlich für den 1. Reinhard Mohn-Preis 2012 zum Thema „Demokratie vitalisieren – politische Teilhabe stärken.“ Seit dem  1.6. 2012 ist er Director des Programms „Lernen fürs Leben.“ Auf Twitter ist er unter  @frankfrick zu erreichen.

Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen die Bereiche:

  • Berufsausbildung / Übergang Schule-Beruf
  • Lebenslanges Lernen
  • Weiterbildung Geringqualifizierter
  • Politik-Reformen
  • Bürokratieabbau
  • Bürgerbeteiligung/Partizipation
  • Beschäftigung, Arbeitsmarkt.

 


Die letzten Beiträge

Vortrag von Frank Frick auf dem Anwenderforum MYSKILLS am 28.6.2018 in Berlin

270 Teilnehmer aus Arbeitsagenturen und Jobcentern in Deutschland nahmen am 28. Juni 2018 an dem „Forum MYSKILLS: Berufliche Kompetenzen erkennen. Qualifikationen fördern. Fachkräfte sichern.“ teil. Im Mittelpunkt meines Vortrages mit dem Titel „Berufsfachliche Kompetenzen mit MYSKILLS ‚messen‘ und für die bewerberorientierte Vermittlung nutzen“ standen drei Leitfragen: Warum sollten informell erworbene Kompetenzen erkannt und verwertbar gemacht […]

Digitales Lernen – alle Talente fördern

Präsentation auf dem ESF-Jahreskongress vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration am 1. November 2017. Die Digitalisierung hat viele Gesichter und wird im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf die Lebens- und Arbeitswelt kontrovers diskutiert. Was bedeutet sie für die Aus- und Weiterbildung? Nach dem Statement von Stefan Grüttner, Hessischer Minister für Soziales und Integration, habe […]

Digitalisierung und Kompetenzorientierung in der Weiterbildung

Zwei zentrale Zukunftsthemen: Digitalisierung und Kompetenzorientierung. Fortschrittliche Weiterbildungsanbieter beschäftigen sich damit und es wird deutlich: Kompetenzen der Lerner werden zukünftig viel genauer analysiert. Unabhängig von formalen Abschlüssen werden Kompetenzen erkannt und automatisch mit Stellenangeboten abgeglichen – und noch mehr… Kompetenzentwicklung wird individueller unterstützt und mehr modulare Weiterbildungsangebote unterbreitet Die Analyse großer Datenmengen erlaubt passgenaue Angebote und […]

Picture Credits: Deutsche Verlagsanstalt

Weiterbildung der Zukunft

Wie verändern Digitalisierung, Kompetenzorientierung und Akademisierung das Lernen? Anhand von vier innovativen Beispielen lässt sich aufzeigen, wie Weiterbildungsanbieter heute schon auf diese Herausforderungen reagieren: wie Smarterer mit Quizzen über fachliche Kompetenzen Weiterbildungsbedarf feststellt; wie die Austin Peay State University die Bildungswege bisheriger Studenten analysiert, Prognosen über erfolgversprechende Studienwege erstellt, die Beratung ihrer Studenten verbessert und […]

Unsplash/pixabay.com - CC0, Public Domain

Mehr Chancengerechtigkeit durch digitale Weiterbildung?

Präsentation und Diskussion beim Bochumer Kongress der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und der Ruhr-Universität Bochum (RUB) Es klingt wie das Versprechen einer sozialen Revolution: Bildung, die überall via YouTube und Moocs verfügbar ist, kostenfrei oder zumindest für alle erschwinglich. Dazu noch spielerisch und adaptiv aufbereitet, so dass jeder Mensch in seinem […]

Tagung „Kompetenzen (an)erkennen“ – volles Haus am 03.12.2015 in Berlin

Liebe Besucher unseres Blogs, im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung aus unserer Sicht wichtige Ziele definiert: „Für Menschen, die sogenannte informelle Kompetenzen erworben haben, die sie nicht durch Zertifikate belegen können, wollen wir neue Verfahren entwickeln und erproben, die zu Transparenz und Anerkennung führen.“ Zudem wurde dort verankert, dass für Neuzuwanderer die „Integrations- und Beratungsangebote gestärkt“ […]