Blog „Aus- und Weiterbildung“

Verfasst von Naemi Härle

Von Potenzialen und Perspektiven – Berufsorientierung ganzheitlich denken

Wer nur mit dem Bild eines Fernsehkochs vor Augen in Richtung Sterne-Gastronomie startet, der ist schnell ernüchtert, wenn er in einer Großküche kleine Brötchen backen soll. Wer als Meeresbiologe die Wale retten will, sollte zuvor wissen, dass dies ohne profunde Kenntnisse in Chemie, Physik und Mathematik nicht geht.

Um Wunsch und Wirklichkeit besser abgleichen zu können, bedarf es einer guten schulischen Berufsorientierung. Wie diese funktioniert, erklärt Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, auf dem Bildungsforum “Vom Potenzial zur Perspektive – Orientierung bieten, Übergänge gestalten” im Rahmen der Rheinland-Pfälzischen Gespräche zur Pädagogik.

Wie Berufsorientierung zudem in Zukunft von der Digitalisierung beeinflusst wird und was das mit den Zahlen 83%, +47, +61%, und 20 Minuten zu tun hat, erfahrt ihr ab Minute 8:15:

******Weitere Infos zum “Leitfaden Berufsorientierung – Praxishandbuch zur qualitätszentrierten Berufs- und Studienorientierung an Schulen”

2015 aktualisiert und um das Thema »Inklusion« erweitert, hilft der Leitfaden Schulen, ihr eigenes Konzept zur Berufs- und Studienorientierung zu entwickeln. Gleichzeitig bietet er eine Fülle an Praxismaterialien auf einer eigens eingerichteten Website zum Download, die Lehrkräften die Arbeit spürbar erleichtert. Die inhaltliche Spanne reicht von der Vorbereitung von Eltern-Schüler-Abenden über Betriebserkundungen bis hin zu Bewerbungstrainings.

Der “Leitfaden Berufsorientierung” dient als Ausgangspunkt bei der Einführung eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems und kann unabhängig von Bundesland und Schulform eingesetzt werden. Die im Leitfaden aufgezeigten Grundlagen für gelungene schulische Berufsorientierung sind auch für den internationalen Transfer geeignet: Im Frühjahr 2014 übersetzte und adaptierte die Fundación Bertelsmann den Leitfaden. Mit Hilfe der spanischen Ausgabe Guía de Orientación Profesional Coordinada des Leitfadens möchte die Fundación Bertelsmann die Basis legen, um mit Hilfe von Ausbildern, Unternehmen und anderen Institutionen ein System zur koordinierten, qualitativ hochwertigen Berufsausbildung zu entwickeln.

******Weitere Infos zum Buch “Die Digitale Bildungsrevolution”

Ein Schüler erhält täglich einen auf ihn zugeschnittenen Lernplan, den ein New Yorker Rechenzentrum über Nacht erstellt. Eine Universität arbeitet mit Software, die für jeden Studenten die optimalen Fächer ermittelt, inklusive der voraussichtlichen Abschlussnoten. Ein Konzern lässt seine Bewerber in einem virtuellen Restaurant Sushi servieren, da das Computerspiel ihren Berufserfolg vorhersagt. Die Bildungsexperten Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt wissen: Das ist die digitale Zukunft des Lernens.

In ihrem neuen Buch zeigen sie, wie die vernetzte Welt nicht nur unser Bildungssystem, sondern auch unsere Gesellschaft grundlegend verändern wird, wie bisherige Bildungsverlierer neue Chancen bekommen und alte Eliten in Bedrängnis geraten. Und sie warnen: Digitale Bildung erfasst Unmengen von Daten; es droht der gläserne Lerner, der im Netz unauslöschliche Spuren hinterlässt und zum Opfer von Algorithmen und Wahrscheinlichkeiten wird.

Berufsorientierung