Blog „Aus- und Weiterbildung“

Verfasst von Dr. Martin Noack

Anerkennung von Kompetenzen – Deutschland muss nachsitzen

Deutschland: Verschwendung statt Anerkennung von Kompetenzen?

Deutschlands duales Ausbildungssystem ist extrem erfolgreich und wird derzeit sogar von anderen Ländern adaptiert. Und das zu Recht. Menschen, die in Deutschland eine duale Ausbildung absolvieren, haben viel höhere gesellschaftliche Teilhabechancen. Leider erreicht es aber nicht alle, für die eine Hochschullaufbahn keine Option ist. Und für diese 6,1 Mio. Erwerbspersonen ohne abgeschlossene Berufsausbildung in Deutschland sieht die Situation düster aus. Ihre Chance arbeitslos zu werden ist vier mal so hoch wie die von Menschen mit Berufsausbildung. Dabei ist es keinesfalls so, dass sie schlicht nicht über die notwendigen Kompetenzen verfügen. Laut jüngsten Ergebnissen einer Studie am WZB verfügt jeder sechste formal gering qualifizierte Mann über hohe alltagsmathematische Kompetenzen. Diese zahlen sich für ihn aber überhaupt nicht auf seine Erwerbschancen aus. In Deutschland liegt das Nichterwerbsrisiko unabhängig von den tatsächlich vorhanden Kompetenzen bei Geringqualifizierten Männern in Deutschland bei knapp 30%.  Es zählt also hierzulande scheinbar nicht, was man kann, solange man keinen formalen Abschluss besitzt. Das ist nicht nur individuell ungerecht sondern auch eine volkswirtschaftlich eine Verschwendung von Kompetenzpotentialen. Dass das nicht so sein muss zeigt der Blick ins Ausland.

Was können wir von unseren Nachbarn lernen?

Im Europäischen Ausland gelingt es mittels rechtlich verankerter Verfahren zur Anerkennung non-formal und informell erworbener Kompetenzen, dieses ungenutzte Potenzial zu heben, wie ich Anfang des letzten Jahres auf der Veranstaltung Weiterbildung im Dialog von alphabund und BMBF lernen konnte. So reduziert sich zum Beispiel das Erwerbslosigkeitsrisiko von geringqualifizierten Männern in den Niederlanden von 32 % auf 8% für diejenigen, die gut rechnen können. In Dänemark sieht die Situation ähnlich aus, diejenigen mit niedrigster Mathekompetenz sind mit knapp 40% erwerbslos, die Geringqualifizierten mit hohem Matheverständnis nur noch mit gut 10%.

Was können wir daraus für Deutschland lernen? Gerade mit Blick auf das vom EU-Rat vorgegebene Ziel, in den Mitgliedstaaten ein formales Kompetenzanerkennungssystem bis 2018 zu etablieren. Auf einem Workshop im Rahmen der EUCIS-LLL Lifelong Learning Week diskutierte ich am 12.12.2014 mit knapp 70 internationalen Experten in Brüssel die Zwischenergebnisse einer Studie der Bertelsmann Stiftung.

Validation of Non-Formal and Informal Learning (VNFIL) in Europe: Learning from the Best from Bertelsmann Stiftung

Unsere Studie zur Anerkennung non-formalen und informellen Lernens im europäischen Vergleich beleuchtet acht europäische Good-Practice Beispiele und sucht entlang von fünf Kernelementen nach Impulsen für einen Transfer nach Deutschland. Die Kernelemente Recht, Verfahren, Institutionalisierung, Finanzierung, und Supportsysteme beschreiben  die wesentlichen Bestandteile eines nationalen Systems der Anerkennung von Kompetenzen.

Hierbei standen folgende Kernfragen im Zentrum:

– Wie gehen andere Ländern hinsichtlich der Anerkennung von Kompetenzen vor?
– Welche Systeme haben sich dort etabliert, wie werden sie genutzt und wie werden sie in der jeweiligen nationalen Diskussion bewertet?
– Welche Modelle oder Elemente davon können für Deutschland beispielgebend sei?

In Frankreich besteht zum Beispiel ein umfassender Rechtsanspruch auf die Anerkennung von Kompetenzen, welche in Zertifikaten mündet, denen man nicht mehr ansieht wo und wie der formale Abschluss erworben wurde. In der Schweiz sind Anerkennungsverfahren, vor allem für formal Geringqualifizierte weitestgehend kostenfrei. In Dänemark sind die Verfahren gemeinsam mit Arbeitgebern und Bildungsinstitutionen entwickelt worden, um ihre Relevanz für den Arbeitsmarkt sicherzustellen und in Schottland gibt es eine umfassende lokale Struktur für die oftmals notwendige Anerkennungsberatung.

In allen fünf “Schulfächern” bzw. Kernelementen sind unsere Nachbarn weiter als wir, so dass Deutschland durch die Bank weg nachsitzen muss, um seinen “Abschluss” als kompetenzorientiertes Land zu bekommen.

Worauf kommt es an?

Drei zentrale Erkenntnisse zeichnen sich ab. Erstens, damit die Anerkennung von Kompetenzen tatsächlich einen Mehrwert als Signalfunktion für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bietet, muss sie an das in Deutschland zentrale formale Bildungssytem direkt anschließen, zum Beispiel über den deutschen Qualifikationsrahmen. Nur so kann eine Gleichwertigkeit von formalem und non-formalen bzw. informellen Lernen gesichert werden. Zweitens muss eine Umsetzung eines Anerkennungssystems für Deutschland die bestehende Akteurslandschaft berücksichtigen. D.h. zum Beispiel, dass die Kammern als Qualitätsgaranten formaler Bildungsabschlüsse eine wichtige Rolle einnehmen sollten. Drittens und letztens muss das System möglichst leicht zugänglich sein, um gerade Geringqualifizierten mit Kompetenzen eine echte Chance zu beruflichem Einstieg und Aufstieg zu ermöglichen. Hier ist eine umfassende Bildungsberatungsinfrastruktur ausschlaggebend.

Deutschland ein Entwicklungsland?

Bei der anschließenden Diskussion auf dem Workshop kam ich ins Gespräch mit Vertretern der Kammern, die durch die vorliegende Studie den Eindruck gewannen, Deutschland würde was berufliche Bildung angeht, als ein Entwicklungsland dargestellt. Es kann meines Erachtens keinen Zweifel daran geben, dass das deutsche formale Berufsbildungssystem extrem erfolgreich ist, und dass die verantwortlichen Akteure vieles tun, um den Zugang dazu zu erleichtern. Wenn es aber um die Erwachsenen ab 25 Jahren geht, für die der Zug für die normale duale Ausbildung in der Regel abgefahren ist, sei es weil die Lebensumstände entsprechende Gehaltseinbußen nicht erlauben, oder weil ein Drei-Jahres-Zeitraum eine schier unüberwindbare Hürde darstellt, hat Deutschland noch nicht die richtigen Antworten gefunden.  Wir sind was die Kompetenzanerkennung angeht noch kein entwickeltes Land.

Aber es gibt Hoffnung. Das Anerkennungsgesetz für im Ausland erworbene Abschlüsse zum Beispiel sieht in Ausnahmen eine Gleichwertigkeitsfeststellung auf Basis von Kompetenznachweisen (z.B. Projekt Prototyping) vor. Eine Ausweitung auf Inländer wäre vielleicht ein Anfang. Auch die Bestrebungen einiger Kammern, über Teilqualifikationen erwachsenen Geringqualifizierten den Erwerb eines Berufsabschlusses zu ermöglichen, sind bemerkenswert. Deutschland ist also zumindest kein gescheiterter Staat, sondern vielleicht wirklich einfach ein Land, was sich noch entwickelt.

Over and out.

 

Podium des Bertelsmann Stiftungs Workshops zur Anerkennung von Kompetenzen in Brüssel im Rahmend er EUCIS-LLL Lifelong Learning Week