Blog „Aus- und Weiterbildung“

Verfasst von Kathrin Ehmann

Berufekarten: Praktiker*innen bestätigen breite Einsatzmöglichkeiten

Vor einigen Wochen erprobten Berufsbildungs- und Migrationsberater*innen einen Prototypen der Berufekarten , die im November 2017 von der Bertelsmann Stiftung veröffentlicht werden. Nun ist es soweit und die Ergebnisse dieser Erprobung konnten auf dem 3. Entwicklungsworkshop „Berufekarten“ am 18.07.17 in Hannover vorgestellt werden.

In diesem Blogbeitrag möchte ich die wichtigsten Erkenntnisse dieser Testphase zum Berufekarten-Testset sowie die Ergebnisse des Entwicklungsworkshop zusammenfassen.

Als Ergänzung zu den Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse in der Migrationsberatung  dienen Berufekarten der Feststellung von formal, non-formal und informell erworbenen Kompetenzen. Konkret können die Karten zur Eingrenzung des beruflichen Feldes und einzelnen Berufes eingesetzt werden, wenn bei einem*r Kunden*in bereits berufliche Vorerfahrungen vorliegen. Aber auch für Menschen ohne (für Deutschland relevante) Berufserfahrung ergibt die Arbeit mit den Karten Sinn: 48 verschiedene Tätigkeitsbereiche, 30 Einzelberufe, über 300 Fotos sowie Übersetzungen in 8 Sprachen und Erläuterungen helfen, einen Überblick über die Vielfalt und Struktur des deutschen Arbeitsmarktes zu bekommen.

BerufekartenBerufekarten, Rückseite

Das Feedback der 22 professionellen Berater*innen, die unsere Umfrage zum Berufekarten-Testset beantworteten, fällt insgesamt sehr positiv aus:

  • > 80 % erkennen berufliche Potenziale
  • > 80 % erfassen berufliche Vorerfahrungen und Interessen schneller.
  • 66,7 % bestätigen die Überwindung von Sprachbarrieren durch Berufekarten.
  • Einzelberufskarten erfahren ausnahmslose Zustimmung.
  • Zusatzkarten wurden (mit einer Ausnahme) einstimmig positiv bewertet.
  • Für einzelne Inhalte der Tätigkeitsbereichskarten wurden Verbesserungsvorschläge gemacht und bereits von uns umgesetzt.

Download der PDF zur Vorstellung der Berufekarten

Cover_Berufekarten

Auch im Entwicklungsworkshop „Berufekarten“ erhielten wir von den anwesenden Berater*innen äußerst positives und konstruktives Feedback zum neuen Berufekartenset, das im Anschluss an die Befragung angepasst wurde. Diese Anpassungen betreffen hauptsächlich eine ausführlichere Erläuterung der möglichen Tätigkeitsfelder sowie einige Fotos und Beispielberufe, die nun repräsentativer sind und eine noch intuitivere Darstellung möglicher Einsatzszenarien.

In einem kurzen Video erläutern 3 Berater*innen, in welchen institutionellen Kontexten Berufekarten eingesetzt werden können

Neues zu den Kompetenzkarten

Neben der Erprobung der angepassten Berufekarten wurde im Entwicklungsworkshop das Kompetenzkartenset um drei Karten mit Informationen zum deutschen (Berufs-)Bildungssystem und um folgende drei Kompetenzen erweitert:

+ Körperliche Belastbarkeit

+ Mathematik-/Rechenfähigkeit

+ Räumliches Denk-/Vorstellungsvermögen

Im Entwicklungsworkshop wurden auch die Abbildungen dreier bestehender Kompetenzen erneuert. Ab November 2017 werden die neuen Kompetenzkarten auch zusammen mit den Berufekarten in einer praktischen und stabilen Kombi-Box erhältlich sein.

Das ausführliche Ergebnisprotokoll des Workshops können sie hier herunterladen.

Weitere Produkte in der Entwicklung

Neben den bereits vorgestellten Kompetenz- und Berufekarten entwickelt die Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Politik weitere Instrumente, die sich insbesondere an Migranten und Geringqualifizierte sowie deren Beratern*innen richten. Diese Instrumente dienen dem Zweck, Kompetenzen besser und schneller sichtbar zu machen und die berufliche Orientierung und Arbeitsmarktintegration zu unterstützen. Über die MYSKILLS-Tests, mit denen sich berufliches Handlungswissen in 30 Berufen überprüfen lässt, können Sie sich auf https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/berufliche-kompetenzen-erkennen/ informieren. Parallel dazu wird außerdem ein digitales Selbsteinschätzungstool entwickelt, das eine Selbstauskunft über das Ausmaß beruflicher Vorerfahrungen in 30 Berufen ermöglichen wird. Hierzu wird ein weiterer Blogbeitrag in Kürze berichten.

Zum Abschluss, möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen Tester*innen, insbesondere  den Teilnehmer*innen des Workshops „Berufekarten“ in Hannover für deren wertvolle Beiträge bedanken. Wir freuen uns auf die baldige Fertigstellung der mit Ihrer Unterstützung entstehenden Berufekarten!