Blog „Aus- und Weiterbildung“

Kompetenzen

Die Kategorie enthält 78 Beiträge

Verfasst von Talea Schütte

Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten – Berufekarten sollen helfen

Berufe und Kompetenzkarten

Jüngst präsentierte Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales (BMAS) in Berlin auf der Konferenz zur Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten eine Studie der OECD , Titel „Zusammen arbeiten: Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in Deutschland und anderen OECD-Staaten“. Die von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) konzipierte Studie, konstatiert hierbei unter anderem, Deutschland bemühe sich bereits, […]

weiterlesen
Verfasst von Fabian Weiß

Vom Heben der Schätze – Die KomBI-Laufbahnberatung

Bild3

Die KomBI-Laufbahnberatung ist ein klientenzentriertes Kompetenzfeststellungsverfahren für Beraterinnen und Berater, die Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen. Es basiert methodisch auf der Kompetenzenbilanz von PerformPartner, welche auch hier vorgestellt wird: https://blog.aus-und-weiterbildung.eu/die-kompetenzenbilanz-als-kompetenzorientierte-laufbahnberatung/ Zielgruppe, Inhalte und Methodik der KomBI-Laufbahnberatung Das Verfahren wurde gezielt für Menschen mit Migrationshintergrund weiterentwickelt. Die Beraterinnen und Berater arbeiten vorwiegend in geförderten Projekten (z.B. für […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Martin Noack

Innovative Ansätze für Kompetenzfeststellung gesucht

Umfrage

Informelles Lernen sichtbar machen Althergebrachte Zeugnisse von Bildungsinstitutionen und Arbeitgebern reichen nicht aus, um all das was viele von uns informell gelernt haben sichtbar und für den Arbeitsmarkt verwertbar zu machen. Das zeigte eine von uns Ende letzten Jahres veröffentlichte Arbeitnehmer – und Arbeitgeberbefragung. Es stellt sich allerdings die Frage wie informell (z. B. am […]

weiterlesen
Verfasst von Marvin Bürmann

Das Ringen um ein Recht auf Weiterbildung

Nach Abschluss des vom Bundesarbeitsministerium (BMAS) initiierten Dialogprozesses „Arbeiten 4.0“ deutet sich ein Ringen um die Gestaltungsmacht bei der Weiterbildung an. Die individuellen und betrieblichen Interessen scheinen sich mitunter entgegen zu stehen, wenn es um Weiterbildungen geht. Das muss aber nicht unbedingt sein. Ein zukunfts- und leistungsgerechtes Weiterbildungssystem sollte beide Standpunkte vereinen und vor allem: […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Martin Noack

Mitmachen: Umfrage zu Berufekarten für Kompetenzkarten Toolbox

Seit Dezember 2015 wurden über 9.000 Sets der „Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse in der Migrationsberatung“ bestellt. Mitte 2016 wurde eine erste Befragung der Nutzer durchgeführt. Über 200 Beratende beteiligten sich. Jetzt werden die Karten weiterentwickelt. Sind Sie beratend tätig? Besitzen Sie die Karten schon oder nutzen sie sogar bereits? Machen Sie mit! Drei Anregungen aus […]

weiterlesen
Verfasst von Prof. Dr. Uwe Peter Kanning

Vom Heben der Schätze – das Inventar zur Messung sozialer Kompetenzen in Selbst und Fremdbild (ISK-360°) bietet Ansatzpunkte für die persönliche Weiterentwicklung

Soziale Kompetenzen entfalten sich unmittelbar in zwischenmenschlichen Interaktionen. Jeder Mensch hat daher nicht nur eine Vorstellung darüber, wie seine sozialen Kompetenzen ausgebildet sind, sondern wird auch von anderen im Hinblick auf seine sozialen Kompetenzen wahrgenommen und bewertet. Um sich ein abgerundetes Bild von den sozialen Kompetenzen eines Menschen verschaffen zu können ist es daher sinnvoll, […]

weiterlesen
Verfasst von Prof. Dr. John Erpenbeck

Vom Heben der Schätze – Der schlagkräftig-konzentrierte Kompetenzcheck

von John Erpenbeck und Volker Heyse Mit dem KODE® – Verfahren (KOmpetenzDiagnostik und –Entwicklung) wurde ein kurzer, gleichwohl valider Kompetenzcheck geschaffen, der nicht von irgendwelchen Persönlichkeitstests abgeleitet ist sondern Kompetenzen direkt als Fähigkeiten der Teilnehmer erfasst, selbstorganisiert und kreativ zu handeln. Es gibt bis heute kein vergleichbares Verfahren.[1] Zielgruppe, Inhalte und Methodik Ausgangspunkt für die […]

weiterlesen
Verfasst von Dominik Giese

Beratung mit Händen und Füßen? Dann doch lieber mit Karten! – Einblicke in die Evaluation der Kompetenzkarten

Die Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse in der Migrationsberatung gibt es bereits seit Dezember 2015. Bis heute sind schon ca. 9.000 Exemplare deutschlandweit im Einsatz. Entwickelt wurden die Karten in Zusammenarbeit mit den Trägern der freien Wohlfahrt und dem Forschungsinstitut für betriebliche Bildung (f-bb). Eine genauere Beschreibung der Kompetenzkarten liefert ein Blogbeitrag meines Kollegen Martin Noack […]

weiterlesen
Verfasst von Susanne Neumann

Vom Heben der Schätze – Fachliche Feststellung im Rahmen der Nachqualifizierung an- und ungelernter Migrantinnen und Migranten in Berlin

Blogbeitrag von Christiane Arndt und Susanne Neumann. Das Berliner Projekt EMSA (bis März 2016 unter dem Namen QSInova bekannt) berät seit 2011 erwachsene Migrantinnen und Migranten zu Wegen, einen Berufsabschluss nachzuholen. Zudem koordiniert EMSA ein Netzwerk von Bildungsträgern, die abschlussorientierte modulare Nachqualifizierungen für Teilnehmende mit Deutschkenntnissen ab B1 Niveau (GER) umsetzen. Grundlegend sind dabei die […]

weiterlesen
Verfasst von Dominik Giese

Kompetenzanerkennung in Deutschland: Akteure erkennen dringenden Handlungsbedarf, aber noch fehlt eine gemeinsame Strategie

Die Debatte um die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen beschäftigt Deutschland schon seit einiger Zeit. Bereits 2012 unterschrieb das Bundesbildungsministerium eine EU-Rats-Empfehlung, die die Mitgliedsstaaten dazu aufruft bis 2018 nationale Regeln und Verfahren für die Sichtbarmachung und Anerkennung informellen Lernens zu entwickeln und gesetzlich zu verankern. Seitdem hat sich einiges bewegt, aber das Ziel ist noch […]

weiterlesen
Verfasst von Reinhard Völzke

Vom Heben der Schätze – der TalentKompass NRW unterstützt bei der beruflichen Orientierung

Für immer mehr Beschäftigte, Berufsrückkehrende und Arbeitssuchende gehören berufliche Veränderungsprozesse zu ihrer Lebenspraxis. Gerade Geringerqualifizierte haben Schwierigkeiten, den beruflichen Einstieg zu schaffen bzw. einen Umstieg oder Aufstieg zu gestalten, weil sie über wenig oder keine relevanten Zertifikate verfügen. Die Bedeutung von Kompetenzen, die während der Arbeit bzw. im Alltag erworben werden, nimmt zu. Diese Entwicklung […]

weiterlesen
Verfasst von Prof. Dr. Claas Triebel

Vom Heben der Schätze – die Kompetenzenbilanz als kompetenzorientierte Laufbahnberatung

Die Kompetenzenbilanz ist ein strukturiertes Coaching-Verfahren, das Menschen in beruflichen Veränderungssituationen darin unterstützt, den eigenen Berufsweg aktiv zu gestalten. Ich habe es im Jahr 2003 unter Mitwirkung von Prof. Dr. Thomas Lang-von Wins in Kooperation mit dem Zukunftszentrum Tirol entwickelt. Seitdem ist die Kompetenzenbilanz ein viel beachtetes und anerkanntes Instrument zur Karriereberatung geworden. Zielgruppe, Inhalte […]

weiterlesen
Verfasst von Lena Wittenbrink

Das Testinstrument NCLEX – von der Berufslizensierung des amerikanischen und kanadischen Pflegepersonals

Wer in den USA oder Kanada in der Krankenpflege tätig werden möchte, muss zuvor den Kompetenztest NCLEX (National Council Licensure Examination) erfolgreich absolvieren. Dieses Testinstrument wurde vor dem Hintergrund der Berufslizensierung in den USA und Kanada entwickelt und ist somit in beiden Ländern Voraussetzung für den Berufseintritt in die Krankenpflege. Nähere Informationen zum Konzept der […]

weiterlesen
Verfasst von Lena Wittenbrink

Occupational Licensing – von Kompetenztestung und Berufsregulierung in den USA

Occupational Licensing ist eine staatliche Regulierung zur Berufslizensierung in den USA, bei der das Bestehen eines standardisierten Tests zur Voraussetzung des Berufseinstiegs wird. Was genau es mit Occupational Licensing auf sich hat und warum dieses Modell für die Kompetenztestentwicklung interessant sein könnte, soll in diesem Blogbeitrag beschrieben werden. Berufliche Regulierung In den USA existieren drei […]

weiterlesen
Verfasst von Monika Fischer

K(Eine) schwierige Angelegenheit – so gelingt der Aufstieg durch Bildung (2/2)

Wie sollte eigentlich das perfekte Bildungssystem aussehen? Doch so, dass jeder, der bereit ist, sich in angemessenem Maße anzustrengen, auch die Chance erhält, durch Bildung aufzusteigen. In unserem Bildungssystem ist das oft nicht der Fall. Aufstieg durch Bildung ist eher die Ausnahme als die Regel. Die Bildungsschere, die sich durch alle Ebenen des Systems zieht, […]

weiterlesen
Verfasst von Kristin Hecker

Nutzen und Grenzen der Kompetenzkarten aus Sicht der Beratenden: ein Erfahrungsbericht von einer Tagung

Im Rahmen einer Tagung eines Wohlfahrtverbandes zu aktuellen Entwicklungen der Migrations- und Asylberatung habe ich die Kompetenzkarten der Bertelsmann Stiftung vorgestellt. Das Instrument wurde gezielt für den Einsatz bei Flüchtlingen und Migranten/Migrantinnen entwickelt, für die herkömmliche Kompetenzfeststellungsverfahren wenig geeignet sind. Die anschließende Diskussion gab Aufschluss über Probleme und Herausforderungen beim Einsatz der Karten im Beratungsalltag. […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Martin Noack

Vom Heben der Schätze – Kompetenzkarten für Flüchtlinge und Migranten: Eine deutsche Antwort auf eine europäische Herausforderung

In Europa haben im Jahr 2015 1.3 Millionen Menschen Asyl beantragt. Ein großer Teil davon in Deutschland. Angesichts der kontinuierlich kritischen Lage in den Herkunftsländern müssen wir uns der großen Herausforderung stellen, die Geflüchteten in unsere Gesellschaften zu integrieren. Hierfür ist die Integration in den Arbeitsmarkt ein zentraler Stellhebel, wie Frau Nahles angesichts der Diskussion […]

weiterlesen
Verfasst von Monika Fischer

Wir wollen besser werden: Erste Nutzerumfrage zu wb-web, dem Portal für Lehrende in der Weiterbildung

Seit Dezember 2015 ist das Portal wb-web.de mit seinen Informations- und Vernetzungsangeboten für Lehrende in der Erwachsenen- und Weiterbildung online. Jetzt möchten wir herausfinden, wie zufrieden Sie sind und wie wir unser Angebot optimieren können. Alle interessierten Lehrenden sind herzlich eingeladen, an unserer Online-Umfrage teilzunehmen!   Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges […]

weiterlesen
Verfasst von Dominik Giese

Auswertung der Blogparade: Können zeigen, Können erkennen – können wir das?

Zwischen dem 17.03 und 29.04 riefen wir zu einer BlogParade auf, um die Anerkennung non-formaler und informeller Kompetenzen zu diskutieren. Dieses Thema ist uns vor dem Hintergrund von 6 Millionen deutschen formal Geringqualifizierten, 491.000 zuwandernden Fachkräften, die der deutsche Arbeitsmarkt bis 2050 jährlich brauchen wird (Fuchs, Kubis & Schneider, 2015) sowie ca. 1,2 Millionen Asylsuchenden, […]

weiterlesen
Verfasst von Roman Wink

Vom Heben der Schätze – durch Kompetenzfeststellungsverfahren?!

Wissen Sie, was Sie können? Wissen andere, was Sie können? Haben Sie einen Beleg für Ihr Können? Stellen Sie sich vor, Sie sind Berufsanfänger und erwarten gerade Ihr erstes Bewerbungsgespräch. Was würden Sie auf die Frage: „Was können Sie besonders gut?“ antworten? Und woher wissen Sie, dass Ihre Antwort der Fremdeinschätzung anderer entspricht? Kompetenzen erkennen […]

weiterlesen
Verfasst von Mithun Sridharan

Die drei größten Hürden für Flüchtlinge in Deutschland

Aus dem Englischen übersetzt / Originaltext siehe unten: Vor einem Jahr, als ich anfing ehrenamtlich tätig zu werden, um Flüchtlingen zu helfen sich in Deutschland zu integrieren, hatte ich einige aufschlussreiche Erfahrungen. Ihre Stärke und Entschlossenheit beeindruckte mich dabei jeden Tag aufs Neue. Man könnte vermuten, dass ihre schwerste Hürde der Weg nach Deutschland ist. […]

weiterlesen
Verfasst von Aleksandra Spirovska

Auswahlverfahren – sind perfekte Noten wirklich alles?

Mein Name ist Aleksandra Spirovska, ich bin 19 Jahre alt und absolviere derzeit meine Ausbildung zur Industriekauffrau bei Bertelsmann SE & CO KGaA. Momentan bin ich in der Bertelsmann Stiftung im Programm „Lernen fürs Leben” eingesetzt. Jeder Azubi hat sich auf dem Weg zur Einstellung dem Auswahlverfahren stellen müssen. Aber wie läuft das eigentlich ab? […]

weiterlesen
Verfasst von Dirk Hütig

Spagat zwischen zwei Rollen – Azubi und Ausbilder

Mein Name ist Dirk Hütig und ich bin zurzeit im 2. Ausbildungsjahr bei der Bertelsmann SE & Co. KGaA. Ich bin 21 Jahre alt und komme aus Warendorf. Momentan bin ich im Programm „Lernen fürs Leben“ innerhalb der Bertelsmann Stiftung, eingesetzt. Mein Weg zu Bertelsmann Viele Faktoren haben eine Rolle gespielt bis ich letzten Endes […]

weiterlesen
Verfasst von Martina Schwenk

Einladung zur Blogparade: Können zeigen, Können erkennen – können wir das?

Unserer Ansprechpartner zu dieser Blogparade sind Nadine Pollmeier, Martina Schwenk und Roman Wink – #bstll #dukannstwas #KAnnerkennung. Wir, die Bertelsmann Stiftung, machen immer wieder Studien, um gesellschaftliche Diskussionen wissenschaftlich zu untermauern. Momentan läuft eine Befragung – besser zwei – mit der wir Licht ins Dunkle bringen wollen, welche schriftlichen Nachweise Arbeitgeber brauchen, um eine gute […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Martin Noack

Weiterbildungsfinanzierung: Geringqualifizierte und atypisch Beschäftigte sind die Verlierer

Seit fast zwei Jahrzehnten stagniert die Weiterbildungsteilnahme, während der Ruf nach qualifizierten Arbeitskräften immer lauter wird. Gleichzeitig sinkt die öffentliche Weiterbildungsfinanzierung auf einen Tiefstand, ganz im Gegensatz zur Entwicklung in allen anderen Bildungsbereichen. Diesen Rückzug der öffentlichen Hand kompensieren steigende Weiterbildungsausgaben von Teilnehmern und Betrieben. In Folge dieser “Privatisierung” der Weiterbildungskosten werden zunehmend jene Zielgruppen […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Martin Noack

Aktionsplan für Kompetenzanerkennung – In Oslo mit und von den Besten lernen

Vorausdenken statt zurückbleiben Die Anerkennung von Kompetenzen hat Vorteile für den Einzelnen wie für die Gesellschaft. Dem Einzelnen macht sie die eigenen Stärken bewusst (Empowerment) und führt wenn die Kompetenzen formal zertifiziert werden mitunter zu weiterem Lernen und/oder besserer Arbeit (Employability). Der Gesellschaft und dem Arbeitsmarkt erschließen sich durch die Anerkennung vorher unsichtbarer individueller Kompetenzen […]

weiterlesen
Verfasst von Martina Schwenk

Anerkennung! Finnland macht es besser

Unsere in 2015 erschienene Studie „Kompetenzen anerkennen“ zeigt, dass Finnland mit Norwegen und Frankreich in Europa führend ist, wenn es um Good Practices der kompetenzbasierten Qualifikation geht. Mein Kollege Gunvald Herdin und ich machten uns deshalb nach Helsinki auf, um vor Ort mit Experten zu diskutieren und zu erleben, was Deutschland noch lernen kann. Was […]

weiterlesen
Verfasst von Frank Frick

Tagung „Kompetenzen (an)erkennen“ – volles Haus am 03.12.2015 in Berlin

Liebe Besucher unseres Blogs, im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung aus unserer Sicht wichtige Ziele definiert: „Für Menschen, die sogenannte informelle Kompetenzen erworben haben, die sie nicht durch Zertifikate belegen können, wollen wir neue Verfahren entwickeln und erproben, die zu Transparenz und Anerkennung führen.“ Zudem wurde dort verankert, dass für Neuzuwanderer die „Integrations- und Beratungsangebote gestärkt“ […]

weiterlesen
Verfasst von Claudia Burkard

Integration von Flüchtlingen

Die große Zahl der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge aus den Krisenregionen der Welt stellt sowohl Politik und Behörden als auch die Zivilgesellschaft vor große Herausforderungen. Von großer Bedeutung wird – neben der Sicherung der Grundbedürfnisse – vor allem die Integration in Arbeit sein, die als ein wesentlicher Aspekt der gesellschaftlichen Integration anzusehen ist. Wie aber […]

weiterlesen
Verfasst von Marvin Bürmann

Deutscher Weiterbildungsatlas: Potenzialausschöpfung – Was machen Regionen aus ihren Möglichkeiten?

Im letzten Blogbeitrag zum Deutschen Weiterbildungsatlas wurde die regionale Weiterbildungsteilnahme diskutiert. Die einfache Weiterbildungsteilnahmequote ist allerdings nur bedingt aussagekräftig, weil sich die Weiterbildungsbedarfe vor Ort mitunter deutlich unterscheiden. In einer wirtschaftlich stark aufgestellten Region mit vielen Personen im erwerbsfähigen Alter wird die Teilnahmequote erwartungsgemäß höher ausfallen als in einer wirtschaftlich schwachen Region mit einer älteren […]

weiterlesen
Verfasst von Monika Fischer

Deutsch für Anfänger: Im Flüchtlingsheim einfacher gesagt als getan (2/4)

Das Erlernen der deutschen Sprache ist ein unerlässlicher Grundstock für eine gelingende Integration von Flüchtlingen. Die Teilnahme an festen Deutschkursen ist vielen aber nicht möglich, denn es fehlen Kursräume und mehr noch die Dozenten. Dadurch sind ehrenamtlich gehaltene Sprachkurse in den Flüchtlingsheimen oft die einzige Möglichkeit für Flüchtlinge Deutsch zu lernen. Mittlerweile engagiert sich eine […]

weiterlesen
Verfasst von Martina Schwenk

ASCOT ff = ASCOT für Flüchtlinge (wenn sie berufliche Kompetenzen nachweisen müssen)

Sie erinnern sich? Im letzten Blogbeitrag habe ich eine Antwort auf die Frage angekündigt, für welche Zielgruppen die Methoden und Instrumente des vom BMBF geförderten wissenschaftlichen Verbundprojekts „ASCOT“ Nutzen bringen können, neben den primären: Azubis, Prüfende und Gestalter der Ausbildungsberufe. Momentan treffen in Deutschland zwei Sachverhalte aufeinander: steigende Flüchtlingszahlen und Facharbeiterengpässe, die teils schon sichtbar, […]

weiterlesen
Verfasst von Frank Frick

Einladung zur Veranstaltung „Kompetenzen (an)erkennen“ am 03.12.2015 in Berlin

Liebe Besucher unseres Blogs, im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung aus unserer Sicht wichtige Ziele definiert: „Für Menschen, die sogenannte informelle Kompetenzen erworben haben, die sie nicht durch Zertifikate belegen können, wollen wir neue Verfahren entwickeln und erproben, die zu Transparenz und Anerkennung führen.“ Zudem wurde dort verankert, dass für Neuzuwanderer die „Integrations- und Beratungsangebote gestärkt“ […]

weiterlesen
Verfasst von Martina Schwenk

„Nach PISA-Schock jetzt ASCOT-Schock?“

Mit der Überschrift zitiere ich den Journalisten Lothar Guckeisen. Er moderierte in der vorletzten Woche eine Fachtagung in Potsdam, bei der die Ergebnisse der vom BMBF geförderten Inititative „ASCOT“ vorgestellt wurden. Seine Frage stellte er beim letzten Programmpunkt der Tagung, und so will ich auch in diesem Blog gegen Ende erklären, worauf sie sich bezieht. […]

weiterlesen
Verfasst von Marvin Bürmann

Deutscher Weiterbildungsatlas: Weiterbildungsteilnahme – Chancen und Risiken erkennen

Die Teilhabe an Weiterbildung ist in Deutschland regional ungleich verteilt. Der Deutsche Weiterbildungsatlas konnte dies erstmals zeigen. Allerdings ist die Weiterbildungsteilnahme kein unveränderliches Merkmal von Regionen. Im Untersuchungszeitraum sind zum Teil deutliche Veränderungen festzustellen, die allerdings nicht nur positiv ausfallen. Starke Verschlechterungen zeigen, dass immer weniger Menschen durch Weiterbildungen soziale Teilhabe und beruflicher Erfolg ermöglicht […]

weiterlesen
Verfasst von Prof. Dr. Bernd Käpplinger

Bildung und Bildungsberatung wirken – Ihr ganzer Nutzen zeigt sich jedoch zeitversetzt (2/8)

Menschen in verschiedenen Lebensphasen gut zu beraten, birgt auf vielfache Weise einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzen. Doch gerade diese Vielfalt erschwert es, den Nutzen differenziert bestimmen zu können. Aufbauend auf der Motivationstheorie des amerikanischen Psychologen Abraham Maslow begründet sich Nutzen in einem Bedürfnis oder in einer Erwartung. Bedürfnisse reichen von der rein materiellen Ebene über […]

weiterlesen
Verfasst von Marvin Bürmann

Deutscher Weiterbildungsatlas: Die zentralen Ergebnisse im Video

Hier finden Sie den ersten Blogbeitrag zum Deutschen Weiterbildungsatlas mit den zentralen Ergebnissen im Video. In den kommenden Wochen werden die Bestandteile des Deutschen Weiterbildungsatlas in weiteren Blogbeiträgen einzeln vorgestellt. Der Deutsche Weiterbildungsatlas zeigt, wie sich Teilnahme und das Angebot an Weiterbildung regional unterscheiden. Damit werden erstmals Unterschiede innerhalb der Bundesländer sichtbar, die zum Teil […]

weiterlesen
Verfasst von Prof. Dr. Bernd Käpplinger

Quo Vadis Bildungsberatung – Auftakt zur Blogreihe von Prof. Dr. Bernd Käpplinger (1/8)

Noch nie waren so viele Informationen so einfach verfügbar wie heute. Gerade deswegen wird es immer schwieriger, sich in der überwältigenden Informationsflut zu orientieren – und sich dann auch noch wohlüberlegt für etwas zu entscheiden. Dazu gehören zum Beispiel Bildungsentscheidungen: Mache ich eine Ausbildung oder doch besser ein Studium? Welche Weiterbildung bringt mich wirklich weiter? […]

weiterlesen
Verfasst von Clemens Wieland

Reformbedarfe im Bildungssystem: Deutsche Erfahrungen auch international relevant

Kürzlich war ich eingeladen zu einer Konferenz der GIZ, bei der es um Perspektiven lebenslangen Lernens zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit ging. Unter dem Titel „Sollbruchstellen in der Berufslaufbahn – Ansätze und Lehren aus Deutschland“ habe ich dann drei kritische Bereiche in der Berufslaufbahn in Deutschland vorgestellt: Der Übergang von Schule in Ausbildung/Studium, der Wechsel zwischen […]

weiterlesen
Verfasst von Gunvald Herdin

“If you can do the job, you should get the job” (Barack Obama, März 2015)

Barack Obama fordert die IT Branche in den USA auf, vorhandene Potenziale zu nutzen. Die Menschen, die programmieren können, sollten auch den Beruf des Programmierers ausüben dürfen und nicht nur diejenigen, die über ein formales Zertifikat verfügen. Der Lernweg spielt für ihn keine Rolle, allein das Können sollte zählen. In Deutschland sind wir weit davon […]

weiterlesen
Verfasst von Martina Schwenk

Wie wir zeigen, was wir können

Papier ist geduldig Schulzeugnisse, Diplome, Arbeitsnachweise – old school? Ja, man legt sie noch bei, wenn man ganz traditionell, real-existierendes Papier, per Post, an den potentiellen Arbeitgeber schickt. Oder man hängt sie in einer Mail an bzw. lädt sie hoch ins Bewerberportal eines Unternehmens. Damit ist man dann schon ein Stück moderner – zumindest die […]

weiterlesen
Verfasst von Gunvald Herdin

Wo wir lernen, was wir können

Blogbeitrag von Gunvald Herdin und Monika Fischer. Das meiste was wir in Beruf und Alltag wirklich brauchen, lernen wir informell. Wenn es ums berufliche und alltägliche Weiterkommen geht, richten wir uns immer noch nach dem formal erworbenen Wissen. Ist das wirklich sinnvoll und gerecht? Was wir können, lernen wir meist informell. Warum sind formale Abschlüsse […]

weiterlesen
Verfasst von Gunvald Herdin

Anerkennung von Kompetenzen – eine win-win-Situation für Unternehmen und Individuen – Teil 5/5: Was Deutschland ein Anerkennungssystem bringen kann

Informelle und non-formale Kompetenzen sind keine Kompetenzarten, sie unterscheiden sich von formalen Kompetenzen lediglich durch den Weg, auf dem sie erworben wurden. Wenn informelle und non-formale Kompetenzen thematisiert werden, so besteht oftmals die Gefahr, dass diese mit überfachlichen Kompetenzen verwechselt werden. Hierbei handelt es sich um ein Missverständnis. Alle Arten von Kompetenzen also fachliche und […]

weiterlesen
Verfasst von Gunvald Herdin

Anerkennung von Kompetenzen – Zielgruppengerechte Beratungs- und Supportstrukturen – Teil 4/5: Supportstrukturen

Schnittstellenmanagement als Herausforderung Die Nutzer komplexer Anerkennungsverfahren brauchen einen niedrigschwelligen Zugang zu Information und Beratung. Ein Anerkennungssystem wird sich daran messen müssen, inwiefern es wirkliche Chancen eröffnet. Hierfür braucht es eine abgestimmte und einheitliche Beratungsinfrastruktur. Die Herausforderung dabei ist, dass in der Praxis verschiedenste Akteure für unterschiedliche Zielgruppen beratend tätig sind. Sollte die Beratung nicht […]

weiterlesen
Verfasst von Gunvald Herdin

Das Anerkennungssystem braucht verbindliche Verfahren und darf keine Abschlüsse zweiter Klasse „produzieren“ – Teil 3/5: Verfahren und Instrumente

Ein Anerkennungssystem braucht effiziente Verfahren, die aussagekräftige Ergebnisse liefern. Dies sichert Akzeptanz und erhöht die Nachfrage. Hierbei sind drei verschiedene Ergebnisse des Anerkennungsverfahrens non-formal und informell erworbener Kompetenzen denkbar, die miteinander verknüpft werden sollten. Zum einen können Verfahren zu einem vollständigen, anerkannten Abschluss führen, der zu den Abschlüssen der formalen Bildung gleichartig oder zumindest gleichwertig […]

weiterlesen
Verfasst von Gunvald Herdin

Anerkennung von Kompetenzen – finanzielle Hürden beseitigen – Teil 2/5: Finanzierung

Die Finanzierung des Verfahrens der Anerkennung von non-formal und informell erworbenen Kompetenzen muss so geregelt werden, dass gerade formal Geringqualifizierten der Zugang erleichtert wird In Deutschland eröffnet insbesondere der formale Bildungsstand Möglichkeiten der Beschäftigung am Arbeitsmarkt. Hier sind Geringqualifizierte deutlich schlechter gestellt als beruflich oder akademisch Qualifizierte. Formal Geringqualifizierte nehmen zusätzlich in Deutschland aber auch […]

weiterlesen
Verfasst von Gunvald Herdin

Für ein Recht auf Anerkennung von Kompetenzen – egal wo und wie erworben – Teil 1/5: Gesetzliche Grundlagen

Ohne Recht auf Anerkennung der non-formal und informell erworbenen Kompetenzen werden insbesondere Geringqualifizierten berufliche Weiterentwicklungschancen verbaut Deutschland braucht ein verbindliches Anerkennungssystem für non-formal oder informell erworbene Kompetenzen, um Chancengerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt herzustellen und dem Fachkräftemangel zu begegnen. Andere europäische Länder zeigen auf, wie Anerkennungssysteme ausgestaltet werden können. Was die anderen Länder besser machen und […]

weiterlesen
Verfasst von Martin Mayerl

„Endlich habe ich es schriftlich, dass ich etwas kann!“ – Das österreichische Modell Du kannst was!

Das Thema Anerkennung von informell und non-formal entwickelten Kompetenzen fand in Österreich lange keine Beachtung. Es wurde schlicht und einfach kein Bedarf gesehen ein Anerkennungssystem für informelle und non-formal erworbene Kompetenzen zu etablieren. Zu stark war (und ist immer noch) die Dominanz des formalen Ausbildungssystems. Im Wind der internationalen Bildungspolitik und der sich zuspitzenden Lage […]

weiterlesen
Verfasst von Jan Paul Heisig

Kompetenzen zahlen sich für gering qualifizierte Männer kaum aus

Von Heike Solga und Jan Paul Heisig, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Jeder sechste Mann ohne abgeschlossene Berufsausbildung verfügt über gute alltagsmathematische Kompetenzen… Das deutsche System der dualen Berufsausbildung gilt als vorbildlich. Im Großen und Ganzen sind die Arbeitsmarktchancen von Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung  tatsächlich sehr gut. Leider gilt dies nicht für Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Martin Noack

Anerkennung von Kompetenzen – Deutschland muss nachsitzen

Deutschland: Verschwendung statt Anerkennung von Kompetenzen? Deutschlands duales Ausbildungssystem ist extrem erfolgreich und wird derzeit sogar von anderen Ländern adaptiert. Und das zu Recht. Menschen, die in Deutschland eine duale Ausbildung absolvieren, haben viel höhere gesellschaftliche Teilhabechancen. Leider erreicht es aber nicht alle, für die eine Hochschullaufbahn keine Option ist. Und für diese 6,1 Mio. […]

weiterlesen
Verfasst von Prof. Dr. Nicolas Schöpf

Die im Dunkeln sieht man nicht: Informell erworbene Kompetenzen sichtbar machen – Blogstöckchen Teil 4

Bildungspolitische Themen sind selten naturwüchsig, in der Regel schaffen sie es nicht ohne Anlass auf die politische Agenda. Meistens stehen dahinter Agenda Setting, politische Programme, Strategien, Interessen und Zwecke – die nicht immer unmittelbar die richtige Lösung für gesellschaftliche Probleme bieten müssen, die sich aber auf ein Problem beziehen und auf einen Bedarf reagieren. Im […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Knut Diekmann

Innovation fördern! – Wie digitale Technologien Praxisnähe und Kompetenzorientierung in der Weiterbildung sichern können.

In Zeiten des demographischen Wandels und eines parallel dazu steigenden Fachkräftebedarfs kann eine lebenslange Entwicklung beruflicher Kompetenzen nicht mehr die Ausnahme, sondern nur der Standard sein. Die regionale ebenso wie sektorale Fachkräftesicherung wird damit zu einer der zukünftigen Hauptaufgaben der Weiterbildung. Digitale Technologien können dazu beitragen, dass die Weiterbildung der Zukunft durch Praxisnähe und Kompetenzorientierung […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Jochen Robes

Kompetenzanerkennungskompetenz Bottom-up – #dukannstwas Blogstöckchen Teil 3

Dieser Beitrag ist der 3. Post im Rahmen des #dukannstwas Blogstöckchens, das wir vor einigen Tagen geworfen hatten und das nun von einigen Autoren aufgriffen worden ist. Heute schreibt Jochen Robes über Kompetenzanerkennungskompetenz als Bottom-Up-Ansatz. Das Blogstöckchen kann jederweit weitergeworfen oder aufgefangen werden. Auf der politischen Agenda hat die Validierung des informellen Lernens bzw. die […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Knut Diekmann

Kompetenzen: „Die Betriebe müssten auch ‚lesen‘ können, was Validierungsergebnisse aussagen“ – Blogstöckchen Teil 2

Seit rund 15 Jahren geht in der europäischen und deutschen Bildungspolitik das Wort der Validierung von informellen Kompetenzen um. Blickt man auf diese Jahre zurück, so kann man einen ersten historischen Anker in der Idee der EU-Kommission finden, ‚persönliche Kompetenzausweise‘ zu entwickeln (Lehren und Lernen in Europa – auf dem Weg zur die kognitiven Gesellschaft, […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Julia Behrens

“Kompetenzanerkennungskompetenz” – #Dukannstwas – Blogstöckchen Teil 1

Dieser Beitrag von Julia Behrens ist der erste Beitrag für ein Blogstöckchen zum Thema #DuKannstWas, das wir in den nächsten Wochen auf die Reise schicken wollen, um Argumente zum Thema Kompetenzanerkennung zusammen zu tragen und dazu breit zu diskutieren. Die Europäische Kommission hat uns am 20. Dezember 2012 ein besonderes Weihnachtsgeschenk gemacht: die Ratsempfehlung zur Validierung […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Julia Behrens

Flüchtlinge im Abseits – In was für einer Welt lebe ich eigentlich?

Ein Beitrag von Björn Hesse und Julia Behrens. Das frage ich mich in letzter Zeit ziemlich oft. Was da in Köln passiert ist, ist unfassbar. Und was kurz vorher über die Zustände in Flüchtlingsheimen in Deutschland publik geworden ist, macht mich weitgehend sprachlos. Das sind Menschen, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben zu […]

weiterlesen
Verfasst von Björn Hesse

Auch auf Umwegen – #Dukannstwas II

Mach Dein Ding – Van Bo Le-Mentzel Van Bo Le-Mentzel, Sohn laotischer Flüchtlinge und aufgewachsen in Berlin ist – trotz Schwierigkeiten in der Schule – erfolgreicher Architekt und Erfinder der Hartz-IV-Möbel, der Charma Chaks und des Kleinsten Hauses der Welt. Seine Botschaft lautet: Es gibt nicht den perfekten Weg, die perfekte Lösung, das perfekte Rezept, […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Ole Wintermann

Die #OERde14 blickte in die Zukunft: Wenn die Nicht-Community zur Zielgruppe werden muss

Nachdem wir (@pragmaticfix, @bildungsmann, @MiiBlinn, @olewin) die Gelegenheit gehabt hatten, uns am Vorabend der #OER Konferenz auf einer Veranstaltung der Stiftung Neue Verantwortung zu fragen, ob #OER nicht ganz einfach ein vorübergehender Hype sei (Nein, ist es zum Glück nicht), waren wir umso interessierter daran, uns mit anderen Befürworterinnen von #OER auf der Wikimedia-Konferenz/BarCamp auszutauschen. […]

weiterlesen
Verfasst von Nadine Pollmeier

Kompetenzanerkennung – #Dukannstwas

Wir haben die Vision, dass zukünftig die Anerkennung von Kompetenzen einfacher wird. Ob die Kompetenzen durch formale Qualifizierung im In- oder Ausland erlangt, oder aber informell oder nonformal erworben wurden, macht keinen Unterschied. Was zählt ist, dass jeder Mensch seine Potentiale entfalten kann und die Beteiligungschancen gerecht verteilt sind. Es gibt viele, die über kein […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Ole Wintermann

Machbarkeitsstudie “Monitor Digitale Bildung in Deutschland” in Planung

Die Vorstellung der #AnalogenAgenda #DigitalenAgenda vor einigen Tagen im Rahmen der Bundespressekonferenz zählt sicher nicht zu den Sternstunden der deutschen Politik, wenn es darum geht, sich offensiv, freudig und engagiert einem Zukunftsthema anzunehmen. Die Art und Weise der Präsentation und die inhaltlichen Kritikpunkte sind inzwischen zur Genüge diskutiert worden. Was uns als Bildungs-Blog aber natürlich […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Ole Wintermann

Bessere Bildung oder höhere Renten?

Sowohl bessere Bildung als auch höhere Renten! Bildung ist natürlich wichtig! So lautet die Standardantwort quer durch alle Parteien und zivilgesellschaftlichen Institutionen, wenn es darum geht, sich zur Bedeutung von Bildung in einer stärker als in anderen Ländern alternden Gesellschaft zu äußern. Bildung und Weiterbildung seien, so das einheitliche Echo, die Voraussetzung dafür, dass unsere […]

weiterlesen
Verfasst von Monika Fischer

Bildungsbericht 2014: Weiterbildung macht zufriedener, leistungsfähiger und beruflich flexibler

Der Bildungsbericht 2014 zeigt die Vorteile der Weiterbildung, aber nur wer bereits teilgenommen hat, weiß diese Chance zu nutzen! Nach einer langen Phase der Stagnation die sich von 1997 bis 2010 streckte, hat sich die Teilnahme an Weiterbildung 2012 erstmals seit 1997 wieder auf nunmehr 49% erhöht. Zurückzuführen ist dieser Anstieg vor allem auf die […]

weiterlesen
Verfasst von Monika Fischer

Bildungsbericht zeigt Ungleichheit in der Weiterbildung auf: Es kommt nur weiter, wer es bereits im Arbeitsleben geschafft hat

Glaubt man den Autoren des Bildungsberichts, so ist das Ziel beruflicher Weiterbildung die Sicherstellung von Fachkräften, damit Prozesse in Unternehmen effizient ablaufen können. Damit erfüllt Weiterbildung eine wichtige soziale Funktion, denn sie bringt Menschen und Aufgaben zusammen. Neben individueller Zufriedenheit entsteht so im besten Fall gesellschaftlicher Wohlstand. Idealerweise sollten daher alle sozialen Gruppen gleichermaßen die […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Ole Wintermann

Digitalisierung der Bildung: Keine technische sondern eine kulturellen Frage

Wie können Institutionen und Lehrende aus dem Bereich Weiterbildung eigentlich erkennen, ob sie für die “Digitalisierung” richtig aufgestellt sind? Reicht es aus, wenn man sich zur besseren Erreichbarkeit im beruflichen Kontext ein Smartphone zulegt? Muss man als Institution in neue PCs oder besser Tablets investieren? Welche Software muss dann eingesetzt werden und wie erkenne ich, […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Julia Behrens

Generation Y – nur für Akademiker?

In letzter Zeit stolpere ich immer wieder über Artikel, die sich mit der Generation Y auseinandersetzen. Das finde ich ziemlich spannend, immerhin gehöre ich selbst zu denjenigen, die zwischen 1980 und 1994 geboren sind – das ist landläufig die Marke, die die Generation Y kennzeichnet. Ich bin Jahrgang 1983, liege also genau in diesem Zeitraum […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Julia Behrens

Zwei Jahre Anerkennungsgesetz – wir ziehen Bilanz

Vor zwei Jahren trat das Anerkennungsgesetz (BQFG) in Kraft. Letzte Woche wurde auf einer BMBF Fachtagung in Berlin dazu diskutiert und Bilanz gezogen. Fazit: gute Sache, die noch ein bisschen Feinjustierung braucht.   Letzte Woche war ich in Berlin auf der Fachtagung zum Anerkennungsgesetz. Die war sehr gut besucht. Die Veranstalter hatten mit ca. 80 TeilnehmerInnen […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Ole Wintermann

Selbsteinschätzung zur eMaturity: Fragebogenentwurf als offenes Dokument verfügbar

Parallel zum schon beschriebenen anstehenden Aufbau eines Web-Portals zur Weiterbildung im Erwachsenenbereich, den wir gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Weiterbildung durchführen werden, entwickeln wir auf Basis der bereits aus dem Hochschulsektor bekannten Methode des Self-Assessments im Rahmen eines EU Projektes ein entsprechendes Tool für Weiterbildungsanbieter. Dieses soll später auf einer EU weiten Plattform für […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Julia Behrens

Weiterbildungsberatung – wie sichern wir Qualität?

Einige Anmerkungen zu den Ergebnissen des wbmonitors 2013 Der wbmonitor 2013 ist veröffentlicht. Das Kooperationsprojekt von BiBB und DIE liefert jährlich Zahlen zum aktuellen Geschehen auf dem Weiterbildungsmarkt. Grundlage ist eine Umfrage unter Weiterbildungsanbietern. Das Schwerpunktthema dieses Jahres lautete Weiterbildungsberatung. Zeit sich mit diesem Thema noch einmal eingänglicher zu befassen. Bildungsberatung wird seit Jahren immer […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Ole Wintermann

OER ist in der Gesellschaft angekommen – Wie kann es weitergehen?

Die Wikimedia DE hatte gemeinsam mit dem Internet und Gesellschaft Collaboratory in der letzten Woche unter der Überschrift „OER goes Europe“ zu einer interessanten Veranstaltung in ihren Räumen eingeladen. Meine Kollegin Monika Fischer und ich haben die Gelegenheit genutzt und uns die zwei Vorträge von Jöran Muuß-Merholz sowie Professor Fred Mulder angehört. Zusammenfassend kann man feststellen, dass die OER-Bewegung […]

weiterlesen
Verfasst von Monika Fischer

LEARNTEC 3/3 Yes we can (analyze it)! – Learning Analytics sind kein Selbstzweck

Unter “Learning Analytics” versteht man die digitale Erhebung und Auswertung verschiedener Daten von Lernenden, um Lernfortschritte zu beobachten, potenzielle Herausforderungen aufzudecken und zukünftige Leistungen vorherzusagen. Die Datenanalyse darf dabei nicht zum Selbstzweck werden. Ziel muss es vielmehr immer sein, das Verhalten von Lernern datenbasiert zu reflektieren, vorherzusagen und letztlich mit gezielten Interventionen die Lernergebnisse zu […]

weiterlesen
Verfasst von Monika Fischer

LEARNTEC 2/3 Weiterbildung = Weiterkommen! Wird ICT-gestütztes Talentmanagement die Weiterbildung verändern?

Man stelle sich vor, dass Mitarbeiter in Unternehmen nicht mehr vorrangig als Arbeitskraft, sondern als Träger von Talenten betrachtet würden, deren Entwicklung und Bilanzierung kontinuierlich durch ICT-basierte Systeme beobachtet und gefördert werden. Mitarbeiter wären dann aus Sicht des Unternehmens weniger fertig qualifizierte Experten für bestimmte Tätigkeitsbereiche, sondern flexibel einsetzbare Allrounder. Diese könnten mithilfe sogenannter Talentmanagement-Systeme […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Julia Behrens

Gekommen um zu bleiben?!

„Gekommen, um zu bleiben – zur Zukunft der Integration in Deutschland“, so lautete das Motto des ersten Fachkongresses des IQ-Netzwerks, der letzte Woche in Berlin stattfand. Schwerpunkt war der Zugang zum Arbeitsmarkt, die Anerkennung von ausländischen Abschlüssen und wie man das bestehende Angebot besser verzahnen kann. Rund 500 Gäste waren im Berliner Congress Center dabei […]

weiterlesen
Verfasst von Dr. Martin Noack

Europawahl 2014: Weiterbildung als Top Thema?

Das jedenfalls fordert die European Civil Society Platform on Lifelong Learning (EUCIS-LLL) angesichts der dramatischen Ergebnisse von PIAAC in ihrem Manifesto „Building together the future of learning“ (s. rechte Spalte), welches auf der diesjährigen Lifelong Learning Week im Dezember in Brüssel Mitgliedern des europäischen Parlamentes und der interessierten Fachöffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Unterzeichnung des Manifests durch […]

weiterlesen
Verfasst von Daniela Gerlach

Das 16. DIE-Forum Weiterbildung: richtungsweisend auch für 2014

Das 16. DIE-Forum stand ganz im Zeichen der „Kompetenzorientierung in der Weiterbildung“ – und dies zu Recht! Vor etwa einem Jahr, am 20.12.2012, forderte die EU Deutschland auf, bis 2018 Möglichkeiten zur Anerkennung von non-formalen und informellen Kompetenzen national zu implementieren. Seitdem ist gerade einmal der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) – auch initiiert durch die EU […]

weiterlesen
Verfasst von Monika Fischer

27% aller Erwachsenen in der EU auf den niedrigsten Medien-Kompetenzniveaus

Bricht durch digitale Technologien eine neue, bessere Ära der Weiterbildung an? Nur wenn bei den Lernern die nötigen Kompetenzen zur Nutzung digitaler Medien vorhanden sind. Davon kann allerdings nicht ausgegangen werden.  So bewegen sich ca. 27% aller Erwachsenen in den 17 Mitgliedsstaaten auf den beiden niedrigsten Kompetenzniveaus, wenn es um die Fähigkeit geht, Probleme in […]

weiterlesen
Verfasst von Monika Fischer

Weiterbildungsteilnahme in Deutschland besonders stark von der sozialen Herkunft abhängig. 20% der Erwachsenen in Europa in der „Geringqualifiziertenfalle“.

Was Chancengerechtigkeit und Leistungsfähigkeit des Weiterbildungssystems betrifft, zeigt der Education and Training Monitor 2013 großen Handlungsbedarf. Zum einen gibt es eine hohe Abhängigkeit der Weiterbildungsteilnahme von der sozialen Herkunft sowie dem Bildungsniveau der Eltern. Zum anderen nehmen Hochqualifizierte signifikant öfter an Weiterbildung teil als Geringqualifizierte. Beide Effekte sind in Deutschland besonders stark ausgeprägt.

weiterlesen
Verfasst von Dr. Julia Behrens

Digitalisierung: Potentiale für die Kompetenzdebatte

Wie kann man digitale Medien einsetzen um berufliche Bildung kompetenzorientiert zu gestalten? Mit dieser Frage haben sich Prof. Dr. Falk Howe von der Universität Bremen und Prof. Dr. Sönke Knutzen von der TU Hamburg Harburg viel beschäftigt. Sechs Potentiale digitaler Medien für die berufliche Aus- und Weiterbildung haben sie identifiziert:

weiterlesen
Verfasst von Dr. Julia Behrens

Europa will auch informelle Kompetenzen anerkennen – die Zukunft des EQF

Vorgestern hat die EU Kommission das erste Dokument zu ESCO (European Classification of Skills/ Competences, Qualifications and Occupations) herausgegeben. Das ist derzeit eine der wichtigsten Entwicklung im Zusammenhang mit der Anerkennung von Kompetenzen. ESCO ist der Versuch eine EU-weite Klassifikation für Kompetenzen mit Berufsbezug aufzubauen. Das soll als bottom-up approach und ICT-based passieren. Nutzen sollen […]

weiterlesen