Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausforderungen

Die Leiterinnen und Leiter der Volkshochschulen diskutierten am 12. und 13.03.2019 in Potsdam über aktuelle Herausforderungen und Zukunftsfragen der Weiterbildung.

In diesem Rahmen stellten wir auch die Ergebnisse des aktuellen Deutschen Weiterbildungsatlas für die östlichen Bundesländer vor. In Kürze:

  • Deutschlandweit gibt es weiterhin große regionale Unterschiede in der Weiterbildungsbeteiligung – auch in den östlichen Bundesländern: Während Sachsen mit einer Beteiligungsquote von 13,1 % über dem Bundesdurchschnitt (12,2 %) liegt und einen deutlich positiven Trend aufweist, bleiben Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Berlin unter einer Weiterbildungsbeteiligung von 11 %.
  • Noch größer sind die regionalen Unterschiede auf kommunaler Ebene – auch innerhalb der (östlichen) Bundesländer.
  • Aber: Es gibt Hoffnung für Regionen, in denen die Weiterbildungsteilnahme (noch) niedrig ist. Denn in allen Bundesländern lassen sich Beispiele für Kommunen mit positiver Entwicklung zwischen den Jahren 12/13 und 14/14 finden.
  • Auch das öffentliche Weiterbildungsangebot variiert regional stark: In den östlichen Bundesländern ist die Angebotsdichte noch vergleichsweise niedrig – aber steigend.

Im Anschluss gab Frank Frick Impulse für die Weiterbildung der Zukunft und thematisierte die vier Herausforderungen: Heterogenität, Fachkräftebedarf, Digitalisierung und Finanzierung.

Unten die Präsentation zum Vortrag.

Alle Ergebnisse des Deutschen Weiterbildungsatlas finden Sie hier: https://deutscher-weiterbildungsatlas.de/

 



Kommentar verfassen